Wir halten Sie informiert, beziehen Stellung, übernehmen Verantwortung – und bleiben neugierig.

The Power of the Arts
INITIATIVE
The Power of the Arts

Wir glauben an die Kraft der Künste. Deshalb unterstützen wir mit The Power of the Arts Initiativen und Institutionen, die sich mit Hilfe der Kultur für eine offene Gesellschaft einsetzen.

WEITERLESEN
Wie wir wirklich leben
STUDIE
Wie wir wirklich leben

Was können Bürger:innen von Politik erwarten? Wie wollen sie in politische Entscheidungsprozesse einbezogen werden? Gemeinsam mit dem Rheingold-Institut haben wir die Deutschen gefragt: Wie leben wir wirklich?

WEITERLESEN
TabStMoG – Tabaksteuermodernisierungsgesetz
POSITION
TabStMoG – Tabaksteuermodernisierungsgesetz

Das Bundesministerium der Finanzen hat einen Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Tabaksteuergesetzes (Tabaksteuermodernisierungsgesetz – TabStMoG) vorgelegt.

WEITERLESEN
Transforming Society
INITIATIVE
Transforming Society

Wir kennen die Zukunft nicht, aber wir können sie gestalten. Als Unternehmen, das sich selbst fundamental wandelt, fördern wir Initiativen und Institutionen, die unsere Gesellschaft positiv verändern.

WEITERLESEN
Lobbyregister
POSITION
Lobbyregister

Der Deutsche Bundestag hat ein Gesetz zur Einführung eines Lobbyregisters verabschiedet. Wir begrüßen die Einführung eines für alle Interessenvertreter*innen verbindlichen Lobbyregisters.

 

 

WEITERLESEN
Die Zukunft der Tabakregulierung
STUDIE
Die Zukunft der Tabakregulierung

Wie können innovative Tabakprodukte und eine innovationsorientierte Tabakregulierung dazu beitragen, dass sich die Zahl der Raucher verringert und weniger Krankheitslasten durch das Rauchen auf unsere Gesellschaften zukommen? Die Schriftenreihe „Zukunft der Tabakregulierung in Deutschland“ liefert hierzu Denkanstöße und Hintergründe.

WEITERLESEN
Risikoreduzierung für Raucher
STUDIE
Risikoreduzierung für Raucher

Nicht nur unter Rauchern, sondern auch unter medizinischem Fachpersonal in Deutschland besteht ein Wissensdefizit zu schadstoffreduzierten Produkten im Vergleich zur herkömmlichen Verbrennungszigarette. Diese Broschüre zeigt Wissenslücken und Informationswünsche von Gesundheitsexperten in Deutschland auf, um Raucher beim Umstieg auf risikoreduzierte Produkte beraten zu können.

WEITERLESEN
Tabakatlas des DKFZ und Jahresbericht der Drogenbeauftragten
POSITION
Tabakatlas des DKFZ und Jahresbericht der Drogenbeauftragten

Der Tabakatlas des DKFZ und Jahresbericht der Drogenbeauftragten zeigen aktuelle Daten und Fakten zum Tabakkonsum in Deutschland. Die Daten verdeutlichen, dass die bisherigen Maßnahmen nicht ausreichen, um die Zahl der Raucher*innen nachhaltig zu senken.

WEITERLESEN
Illicit Trade Prevention
POSITION
Illicit Trade Prevention

Wir engagieren uns seit vielen Jahren weltweit im Kampf gegen den illegalen Zigarettenhandel. Unsere 2001 gegründete Markenschutzabteilung bekämpft Fälschung und Schmuggel von Tabakerzeugnissen mit unserem Warenzeichen.

WEITERLESEN
KPMG Report 2020: Grenzüberschreitender Zigarettenkonsum
STUDIE
KPMG Report 2020: Grenzüberschreitender Zigarettenkonsum

15 Milliarden der 85 Milliarden 2019 in Deutschland konsumierten Zigaretten kommen aus dem Ausland – das ergab die neuste KPMG-Studie. Als einzige umfassende Untersuchung der Schwarzmarkt-Zigaretten in der EU liefert die Studie interessante Erkenntnisse über legale und illegale Grenzverkäufe in ganz Europa.

WEITERLESEN
Fraunhofer-Studie: Rückverfolgbarkeit von Tabakprodukten
STUDIE
Fraunhofer-Studie: Rückverfolgbarkeit von Tabakprodukten

Das Protokoll zur Unterbindung des unerlaubten Handels mit Tabakerzeugnissen der UN Weltgesundheitsorganisation (WHO) schreibt ab 2023 ein globales Rückverfolgbarkeitssystem für alle Tabakerzeugnisse vor. Kann das Track & Trace System der EU als Vorbild für das neue globale System dienen und welche regulatorischen Anforderungen sollten erfüllt werden?

WEITERLESEN
„Frankfurt ist kein Aschenbecher“: Umweltdezernentin Rosemarie Heilig startet vierwöchige Projektstudie
INITIATIVE
„Frankfurt ist kein Aschenbecher“: Umweltdezernentin Rosemarie Heilig startet vierwöchige Projektstudie

Laut Weltgesundheitsorganisation werden Zweidrittel aller Zigarettenkippen achtlos auf den Boden geworfen. Für Frankfurts Umweltdezernentin Rosemarie Heilig und ist das nicht hinnehmbar. Die Sauberkeitskampagne wird unterstützt von der Philip Morris GmbH.

WEITERLESEN
Integrated Report
POSITION
Integrated Report

Um ein nachhaltiges Unternehmen zu werden, müssen wir die Entwicklung von innovativen Produkten  ins Zentrum unserer Arbeit stellen. Während wir unser Unternehmen transformieren, müssen wir Nachhaltigkeit mehr Bedeutung beimessen.

WEITERLESEN
Vielfalt und Inklusion
POSITION
Vielfalt und Inklusion

Als internationales Unternehmen schätzen wir Vielfalt und Diversität- Wir wollen auf mögliche Benachteiligung, Ungleichheit und Diskriminierung aufmerksam machen und dieser entgegengehen.

WEITERLESEN
Umweltschutz
POSITION
Umweltschutz

Wir verbessern unsere Geschäftsaktivitäten konstant, um höchste Standards der ökologischen Nachhaltigkeit zu erreichen. Diese legen wir in unseren Responsible Sourcing Principles dar.

WEITERLESEN
Soziales Engagement
POSITION
Soziales Engagement

Unser langjähriges soziales Engagement verfolgt ein zentrales Ziel: Wir wollen Menschen ermöglichen, ihr Leben frei und aktiv zu gestalten. Im Fokus stehen dabei die Bereiche Chancengleichheit, Geschlechtergerechtigkeit, Toleranz und Inklusion.

WEITERLESEN
Agenda Podcast #diversitymatters
POSITION
Agenda Podcast #diversitymatters

Im Agenda Podcast des Tagesspiegels diskutiert unsere Geschäftsführerin External Affairs, Claudia Oeking, warum es an der Zeit ist, dass Unternehmen ihre gesellschaftliche Verantwortung überdenken.

WEITERLESEN
Agenda Podcast #diversitymatters
Agenda Podcast #diversitymatters

Im Agenda Podcast  „#diversitymatters: Auf dem Weg zur Corporate Democratic Responsibility“ diskutiert unsere Geschäftsführerin External Affairs, Claudia Oeking, gemeinsam mit Franziska Walser vom Tagesspiegel die Rolle von Unternehmen in Demokratien.

Dabei wird klar: Wenn unsere Demokratie unter Druck gerät, sind Unternehmen zunehmend in der Pflicht, sich für ein freiheitliches und wertebasiertes Miteinander einzusetzen. Wir sind angesichts des Wandels in der Gesellschaft angehalten, unsere Rolle zu überdenken und neu festzulegen: Wir müssen akzeptieren, dass wir ebenfalls Teil der Gesellschaft sind und für diese Verantwortung übernehmen müssen. Als Unternehmen benötigen eine offene Gesellschaft, die Initiative fördert – wir müssen uns darauf verlassen können, dass Innovationen zugelassen werden. Es besteht also eine Corporate Democratic Responsibility, sich für unsere liberale Demokratie einzusetzen.

Warum dazu gehört, für Diversität in Unternehmen zu sorgen, welche Herausforderungen es dort bei uns noch gibt und wieso unsere Studie Wie wir wirklich leben einen ersten, wichtigen Schritt zur Corporate Democratic Responsibility darstellt, kann man im Agenda Podcast des Tagesspiegels nachhören.

Agenda Podcast anhören

Back to Top